Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt

Max Horkheimer (Gedenktafel)

Objekt: Max Horkheimer (Gedenktafel)
Standort: Westendstraße
Stadtteil: Westend
Künstler: Hüller, Edwin
Material: Bronze
Entstehung: 1990
Aufstellung: Eingeweiht am 14.2.1990.

Der 1960 zum Ehrenbürger der Stadt Frankfurt am Main ernannte Max Horkheimer war einer der prägendsten Vertreter der Frankfurter Schule und Mitbegründer des Instituts für Sozialforschung. Seine Beiträge zur Kritischen Theorie der Gesellschaft beeinflussten nachhaltig die Diskurse der Philosophie und Soziologie. In den Jahren 1932 bis 1939 gab er die „Zeitschrift für Sozialforschung“ heraus, trotz der Schließung des Instituts durch die Nationalsozialisten im Jahr 1933 und seine Emigration erst in die Schweiz und später in die USA. Von dort aus veröffentlichte er gemeinsam mit Theodor W. Adorno im Jahr 1947 das richtungsweisende Werk „Dialektik der Aufklärung“. Nach seiner Rückkehr nach Frankfurt lebte Max Horkheimer von 1950 bis 1963 in der Westendstraße 79. Dort ist zur Erinnerung eine Bronzetafel mit einem Portraitrelief des Denkers und einer Inschrift aus erhabenen Buchstaben angebracht.

Eine ähnliche Tafel findet sich ebenfalls am Wohnhaus von Theodor W. Adorno.


Text: Janine Hagemeister, 2018