Adlerwerke (KZ)

  
Objekt: Adlerwerke (KZ)
Standort: Kleyerstrasse
Stadtteil: Gallus
Künstler: Maniewski, Günter
Material: Bronze
Entstehung: 1994
Aufstellung: Die Tafel wurde zum 50 jährigen Gedenken am 14.12.1994 enthüllt und erinnert an das Arbeitslager, das unter dem Decknamen "Katzbach" geführt wurde
Am Eingang der ehemaligen Adlerwerke im Stadtteil Gallus in der Kleyerstraße 15-31 befindet sich die Bronze-Gedenktafel "KZ-Außenlager Frankfurt-Adlerwerke" (1994), gestaltet von dem Frankfurter Bildhauer Günter Maniewski. Ihre Abmessung beträgt 1,20 x 0,60 Meter. Die Buchstaben auf der Gedenktafel sind erhaben, so dass eine reliefartige Anmutung entsteht. Die Tafel wurde zum 50jährigen Gedenken am 14.12.1994 enthüllt und erinnert an das Arbeitslager, das unter dem Decknamen "Katzbach" am 22.8.1944 in Betrieb genommen wurde.


Text der Tafel:

In Erinnerung an das KZ-Außenlager Frankfurt-Adlerwerke

Über 1.600 Häftlinge verschiedener Nationalität wurden zwischen August 1944 und März 1945 unter SS-Bewachung im Werk I der Adlerwerke AG gefangen gehalten. In der Endphase des "Totalen Krieges" wurden sie in der Rüstungsproduktion und bei Aufräumarbeiten eingesetzt. 528 starben in Frankfurt am Main an Hunger und Kälte, wurden hingerichtet und ermordet und starben infolge unzureichenden Schutzes bei einem Luftangriff am 8. Januar 1945. 245 wurden als "Arbeitsunfähige" selektiert. Sie starben im Konzentrationslager Dachau und im Sterbelager Vaihingen. Hunderte starben bei der Evakuierung des Lagers in die Konzentrationslager Bergen-Belsen und Buchenwald.

"Verantwortung aber gebietet, das Leiden der Opfer zu begreifen."
Rafael Seligmann