Historische Wasserhofstraße

  
Objekt: Historische Wasserhofstraße
Standort: Wasserhofstraße
Stadtteil: Oberrad
Künstler: unbekannt
Material: Granit, Edelstahl
Entstehung: 2009
Aufstellung: zum Gedenken an die historische Wasserstraße, eingeweiht am 18. Juni 2009 durch Norbert Karl Scherlitz (IG Wasserhofstraße) und Stadtrat Lutz Sikorski
Der Gedenkstein für die historische Wasserhofstraße zeigt eine Fotografie der Wasserhofstraße aus dem Jahr 1934 und eine Karte der Dorfgasse aus dem Jahr 1924-1925. Beides Zeugnisse des Zustandes der Wasserhofstraße vor der Zerstörung im zweiten Weltkrieg. Der Gedenkstein befindet sich an der Stelle, an der die historische Fotografie aufgenommen wurde.
Neben dem Gedenkstein wächst ein Ginkgo Biloba und verweist auf Goethe und die literaturhistorische Relevanz der Straße: Zum einen wird die Wasserhofstraße explizit in Goethes Faust I erwähnt: "Ich rat euch nach dem Wasserhof zu gehn". Der Ginkgo Biloba  verweist aber auch auf Goethes gleichnamiges Gedicht (1815), das er der Frankfurterin Marianne von Willemer widmete. Das Ginkgo-Blatt mit seiner charakteristischen Einkerbung ist für ihn Sinnbild der Freundschaft und Liebe.

Die Wasserhofstraße ist Teil des Goethe- und GrünGürtel-Rundwanderwegs.



Text der Tafel

Historische Wasserhofstraße
Die historische Wasserhofstraße hieß bis zur Eingemeindung Oberrads nach Frankfurt am Main (1900) Große Schäfergasse. Als Dorfkerngasse war sie die Verbindung vom Oberrader Rathaus (Wasserhofstraße 1) hinunter zur Gerbermühle an den Main. Bis heute trägt sie den Namen des in Goethes Faust I erwähnten Wasserhofs (1311). "Ich rat euch nach dem Wasserhof zu gehn" steht darin geschrieben. Zu diesem Hof gehörte auch die am Ufer des Mains gelegene Mühle. Die Straße ist eine der ältesten in Oberrad. Seit 1969 engagieren sich die AnwohnerInnen für ihre Straße, unter anderem mit der 2004 ins Leben gerufenen ig neue wasserhofstrasse.