Idol

  
Objekt: Idol
Standort: Ostpark
Stadtteil: Ostend
Künstler: Jahn, Moni
Material: Bronze
Entstehung: 1988
Aufstellung: Zu den Kulturwochen Ostend am 19.07.1997 im Ostpark aufgestellt.
Im Stadtteil Ostend, im Bürgergarten des Ostparks, steht auf der Höhe des kleinen Teiches die Skulptur „Idol“ (1988), geschaffen von der Frankfurter Künstlerin Moni Jahn. Unter dem Motto „Ein Garten stellt sich um Skulpturen. Die kleine Landschaft öffnet sich. Kunst zieht ins Design“ lud 1997 das Dezernat Kultur und Freizeit fünf Künstler zu den  „Kulturwochen im Ostend“ ein. Neben der Künstlerin Moni Jahn waren Elke Richert, Sigrid Sigele, Darivoj Cada und Holger Herrmann am 19. Juli 1997 eingeladen, ihre Skulpturen auszustellen. Nur Frankfurter Künstler wurden einbezogen und hatten die Möglichkeit sich zu präsentieren. Von den fünf Skulpturen befindet sich heute als einzige die Bronze „Idol“ an ihrem Platz. „Idol“ steht für die Muttergottheit, ihre Weiblichkeit für das Leben. Solche Figuren gab es schon vor 30.000 Jahren als Statuetten und aufgerichtete Skulpturen. Die Bronzefigur von Moni Jahn ragt säulenförmig nach oben und geht in einen überdimensionierten Brustbereich über, der ungefähr ein Drittel der gesamten Figur ausmacht. Dieser dominante Teil öffnet sich nach zwei Seiten. Den Abschluss bildet ein abstrakter Kopf. Der horizontale Bereich verkörpert das Hier und Jetzt, der vertikale Bereich stellt die Verbindung von Vergangenheit und Zukunft dar. Insgesamt erinnert die Form der Skulptur an ein Kreuz.