Kinetische Anlage

  
Objekt: Kinetische Anlage
Standort: Eschenheimer Tor
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Goepfert, Hermann
Material: Aluminium
Entstehung: 1970
Aufstellung:
Die Brunnenanlage von Hermann Goepfert ist ein typisches Kind der 70er Jahre: Kunst, "die nicht auf dem Hintern im Museum sitzt" (Claes Oldenburg), sondern Kunst, die draußen stattfindet, weil sie das Publikum mit einbeziehen will. Für Hermann Goepfert bedeutet das, Werke zu schaffen, die die Außenwelt buchstäblich widerspiegeln. Im Fall der "kinetischen Anlage", die auf einer Verkehrsinsel steht: vorbeifahrende Autos. Die 50 Meter lange Brunnenskulptur gehört zu Goepferts Aluminium-Arbeiten. Wasser lässt Teile der Skulptur rotieren und bringt reflektierendes Licht und Bewegung ins Spiel. Der Künstler träumte davon Lebensräume aus Lichtobjekten zu bauen. Verwirklicht hat er diesen Traum u.a. im "Lichtturm" im Heinrich-von-Gagern-Gymnasium und der "Lichtwand" in der Adolf-Reichwein-Schule.


Text: Dr. Jessica Beebone, 2017