Christus in der Mandorla

  
Objekt: Christus in der Mandorla
Standort: Thomas-Mann-Straße
Stadtteil: Nordweststadt
Künstler: Mettel, Hans
Material: Betonguss
Entstehung: 1965
Aufstellung:
An der Stirnseite der katholischen St. Matthias Kirche in der Thomas-Mann-Straße 2-4 in der Nordweststadt entstand 1965 ein von Prof. Hans Mettel geschaffenes Relief. Es ist ein negativer Betonguss und zeigt in der Mitte Christus in einer Mandorla, einem mandelförmigen Heiligenschein um seine ganze Figur. Links oben und rechts unten sieht man jeweils eine Gruppe mit drei Heiligen. Das Relief links neben dem Eingang schuf der Mettelschüler Johannes Schönert. Es stellt den Apostel und Märtyrer Matthias mit dem Evangelienbuch, mit Steinen und dem Schwert zwischen dem Rumpf und dem abgetrennten Haupt dar. Die St. Matthias Kirche wurde von den Frankfurter Architekten Alois Giefer (1908-1982) und Hermann Mäckler (1910-1985) geplant und in Jahren 1963 bis 1965 gebaut. Im Innenraum befinden sich ein Fries in der Länge des Kirchenschiffs mit 14 Stationen Christi und Christus als Lamm sowie hinter dem Altar zwei horizontale Engelfiguren. Alle Figuren sind abstrahierte Darstellungen im negativen Verfahren