Bernhard Grzimek

  
Objekt: Bernhard Grzimek
Standort: Zoologischer Garten
Stadtteil: Ostend
Künstler: unbekannt
Material: Bronze
Entstehung: um 1978
Aufstellung: Zur Eröffnung des Grzimek-Haus für Kleinsäugetiere mit einer Nachtabteilung.
In dem 1978 fertig gestellten Grzimek-Haus für Kleinsäugetiere mit einer Nachtabteilung, steht die Bronze-Büste "Bernhard Grzimek. Um sie zu sehen, muss der Besucher dem Weg durch das Nachthaus folgen. Nach der "Kiwi-Anlage" wird es langsam wieder hell. Jetzt kann man verschiedene Affenarten, Zwergotter, Fossas, Ameisenigel, und noch eine Vielzahl anderer Tiere in der Tagabteilung beobachten. Ein kleiner Platz mit einer Bank und Stühlen läd den Besucher zum Verweilen ein.  Auf der begrünten Mauerumrandung steht die Büste von Bernhard Grzimek (1909 - 1987). Vom 1. Mai 1945 bis zu seiner Pensionierung am 30. April 1974 war Bernhard Grzimek Direktor des Frankfurter Zoos. In den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts avancierte er aufgrund seiner regelmäßigen Fernsehmoderationen für den Hessischen Rundfunk zum bekanntesten und populärsten Zoologen in der BRD. Grzimek war Tierarzt und Verhaltensforscher, erfolgreicher Tierfilmer, Autor sowie Herausgeber von Tierbüchern und einer nach ihm benannten Enzyklopädie. Für den Dokumentarfilm "Serengeti darf nicht sterben" erhielt er 1959 als erster Deutscher nach dem Zweiten Weltkrieg einen Oscar.
Unter seinem Nachfolger Richard Faust wurde das ursprünglich 24-Stunden-Haus genannte Nachttier- oder Bernhard Grzimekhaus des Zoos 1978 eröffnet.