Bethmann-Denkmal

  
Objekt: Bethmann-Denkmal
Standort: Friedberger-Anlage
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Schmidt von der Launitz, Eduard
Material: Bronze-Büste, Granit-Sockel
Entstehung: 1868
Aufstellung:
Am Weiher in der Friedberger-Anlage steht auf einem Granitsockel die klassizistische Bronze-Büste von Simon Moritz von Bethmann. Das Denkmal wurde von Eduard Schmidt von der Launitz geschaffen und anlässlich des hundertsten Geburtstages von Bethmann enthüllt.

Simon Moritz von Bethmanns Vater gründete die Bethmann Bank, welche neben dem Haus Rothschild seit Mitte des 18. Jahrhunderts zum wichtigsten Finanzier der deutschen und europäischen Fürstenhäuser gehörte. Mit nur 25 Jahren übernahm Bethmann junior die Leitung des Bankhauses. Bekleidete er auch nie ein Staatsamt machte er sich durch seine diplomatischen Fähigkeiten vielfach um seine Heimatstadt verdient. So beschwichtigte er zum Beispiel die 1813 bei Leipzig geschlagene französische Armee und erreichte, dass diese auf ihrem Rückzug durch Frankfurt die Stadt nicht plünderte. Bethmann war an der Gründung und Förderung zahlreicher Schulen in Frankfurt beteiligt. Des Weiteren förderte er Kunst und Wissenschaft. Beispielsweise erwarb er 1816 "Ariadne auf dem Panther", die wohl berühmteste Marmorskulptur des 19. Jahrhunderts und erbaute eigens für deren Ausstellung ein Museum. Er verstarb am 28. Dezember 1826. Sein Grab befindet sich noch heute auf dem Peterskirchhof.

(Text: Lars Hagenlocher, 2016)