Bockenheimer Denkmalbrunnen

  
Objekt: Bockenheimer Denkmalbrunnen
Standort: Oppenheimer Platz
Stadtteil: Sachsenhausen
Künstler: Bischoff, August
Material: Muschelkalk, Kupfer (früher Bronze)
Entstehung: 1932
Aufstellung: Am 16.10.1932 gekauft.
Zwischen Launitz- und Stegstraße liegt eine kleine Grünfläche mit Kinderspielplatz - der Oppenheimer Platz. Auf der Westseite der Wiese hin zur Walter-Kolb-Straße steht der von dem Frankfurter Bildhauer August Bischoff geschaffene "Bockenheimer-Denkmalbrunnen". Eingeweiht wurde das von dem Bezirksverein Sachsenhausen gestiftete Kunstwerk am 16.10.1932 zum Gedächtnis an den Arzt Dr. Jacob Hermann Bockenheimer (1837-1908). Er hatte in Sachsenhausen an der Ecke Stegstraße/Gutzkowstraße eine chirurgische Klinik gegründet, die er als Leiter von 1866 bis 1908 führte. Er bildete dort zahlreiche Medizinstudenten aus. Patienten, die kein Geld hatten, wurden von ihm nicht abgewiesen.
Der Brunnen aus Muschelkalk ruht auf einem 1,50 Meter hohen Zementsockel mit Reliefkopf, auf dem eine lebensgroße nackte Jünglingsskulptur mit erhobenen Armen steht. Die nach oben gerichteten Handflächen halten flache Teller, aus denen das Wasser in das Becken läuft, und sollen Heilkraft symbolisieren. Die Bronzeplastik des Brunnens wurde 1942 im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen und 1949 mit einem Neuguss aus Kupfer wiedererrichtet.