Bischoff, August

* 25.04.1876 Hanau
+ 07.09.1965 Frankfurt am Main
 
Der Bildhauer August Bischoff besuchte sechs Jahre die Königliche Zeichenakademie in Hanau und studierte 1901-1904 am Städelschen Kunstinstitut Bildhauerei in der Meisterklasse Friedrich Hausmanns. Seit 1907 lebte und arbeitete er als freier Bildhauer in Frankfurt und schuf zahlreiche Werke: Porträtreliefs (z.B. zu Ehren von Dr. Heinrich Hoffmann und A. Stoltze), Porträtbüsten (z.B. für Stadtrat Ziehen), ein Selbstporträt (1926), Grabmale (z.B. 1908 für die Familie Gottschalk in der Gruftenhalle des Frankfurter Hauptfriedhofs, "Enten-Brunnen" in Hausen und die Großplastik "Wiederaufbau" im Besitz des Landesarbeitsamtes. Weitere Arbeiten befinden sich im Städel und im Historischen Museum, der Nachlass im Stadtarchiv.