Alfaro, Andreu

* 05.08.1929 Valencia
lebt und arbeitet in Valencia/Spanien


Andreu Alfaro zählt neben Eduardo Chillida zu den bedeutendsten spanischen zeitgenössischen Bildhauern. Die ersten aus Draht und geschnittenem Metall geformten Skulpturen entstanden 1958. Seither kamen weitere Arbeiten aus Edelstahl, Eisen und Stein dazu. Zahlreiche Großskulpturen und internationale Ausstellungen dokumentieren seine Arbeit. Er hat im Laufe seines künstlerischen Schaffens eine eigene Sprache des Materials entwickelt. Alfaro verwendet fertige Industrieprodukte wie Vierkantstäbe oder Röhren und ordnet diese zu einer abstrakten Form. Zwei Arbeiten von ihm befinden sich in Frankfurt: „Die Welt" (1986) Platz der Republik und „El Olympo de Weimar" (1990) Grüneburgweg-Westendcarree.