Windsbraut

  
Objekt: Windsbraut
Standort: Hostatostraße
Stadtteil: Höchst
Künstler: Nele, E.R.
Material: Edelstahl
Entstehung: 2008
Aufstellung: Am 11. April 2008 der Öffentlichkeit übergeben anlässlich der Neugestaltung des Dalbergplatzes in Frankfurt am Main Höchst

Auf der Verkehrsinsel des Dalbergplatzes im Frankfurter Stadtteil Höchst steht die kinetische Stahlskulptur der Frankfurter Künstlerin E.R. Nele. Die Tochter des documenta-Begründers  Arnold Bode beschäftigt sich seit mehr als vierzig Jahren vorwiegend mit dem Thema Mensch. "Windsbraut" ist eine fünf Meter hohe Plastik, bestehend aus zwei Edelstahlkonstruktionsteilen. Den unteren Teil bilden zwei Dreieckssäulen, die sich nach oben verjüngen und in einer Drehbewegung zu einem beweglichen Figurenelement führen. Das Figurenelement ist aus einer Spirale und einer Figur komponiert. Die Spirale bildet das Gegengewicht zu der stilisierten Figur, die in den Raum zu greifen scheint. So kann ein Spiel aus Wind und Form entstehen, welches der Plastik ihren Namen gab. Eine weitere Besonderheit: Das Material Stahl wurde ausgewählt, um eine Verbindung zu Eisenbahnüberführung der Taunusbahn herzustellen. Der Dalbergplatz wird durch die „Windsbraut“ optisch aufgewertet und zum Blickfang des Stadt-Entrees.

 

Website. http://www.e-r-nele.de/

 

Text: Amanda Alice Rosengarth, 2017