Selzerbrunnen

  
Objekt: Selzerbrunnen
Standort: Vorm Wald
Stadtteil: Nied
Künstler: Schranz, Franz
Material: Sandstein
Entstehung: 1939
Aufstellung:
Geht man im Frankfurter Stadtteil Nied die Straße "Am Selzer-Brunnen" bis zum Ende, erreicht man die Straße "Vorm Wald". Nicht weit entfernt steht auf einer Lichtung im Niedwald der "Selzerbrunnen", den der Bildhauer Franz Schranz 1939 gestaltet hat. Der Brunnen setzt sich aus drei Schichten großer Sandsteinblöcke zusammen, die zu einem Quader geformt sind. Das weit gefasste runde Brunnenbecken kann aufgrund seiner stufenförmigen Anlage als Bank genutzt werden. Heute fließt aus einem steinernen Ausguss ein dünner Wasserstrahl in ein Sickerloch, das mit einem Rost abgedeckt ist. Sobald es warm genug ist, tummeln sich bei jedem Ausflug auf den Spielplatz, der neben dem Brunnen im Schatten der Bäume angelegt ist, die Kinder um den kleinen Selzerbrunnen, um im und am Wasser zu spielen. Viele Kinderfeste im Stadtteil werden dort zwischen Brunnen und Spielplatz veranstaltet, und der Brunnen ist immer eine Attraktion. Vor allem für kleine Kinder ist dieser Brunnen im Sommer ein Riesenspaß. Der Selzer-Brunnen am Westrand des Gemeindewaldes ist neben dem Faulbrunnen die zweite Mineralquelle in der Niedergemarkung. Das Wasser dieses Brunnens zeichnet sich durch einen sehr hohen Schwefelgehalt aus. Wohl deshalb holten sich früher viele Nieder Bürger dieses Wasser regelmäßig, und noch heute trinken vor allem noch ältere Bürger davon. 1927 war der Selzer-Brunnen auf einer Tiefe von 32,55 Meter erbohrt und die Quelle mit einem gusseisernen Standrohr eingefasst worden. Zwölf Jahre später fertigte der Unterliederbacher Bildhauer Franz Schranz die heutige steinerne Brunnenskulptur.