Granit, gespalten

  
Objekt: Granit, gespalten
Standort: Schaumainkai
Stadtteil: Sachsenhausen
Künstler: Rückriem, Ulrich
Material: Hellgrauer finnischer Granit
Entstehung: 1984
Aufstellung: Die Stele wurde 1984 im Rahmen einer umfassenden Ausstellung mit Werken des Künstlers im Städel Garten aufgestellt.
Die hochaufragende Skulptur "Granit, gespalten" am Schaumainkai ist ein typisches Beispiel für die minimalistische Formensprache des Künstlers Ulrich Rückriem, der seit 1968 mit Schnitt, Spaltung und dem nachfolgenden Zusammenfügen von Steinvolumen arbeitet.
Fünf, in einem Steinbruch zugeschnittene Granitblöcke ließ er 1984 in Höhe des Städelmuseums zu einer imposanten, 10 Meter hohen Stele erneut übereinander setzen. Er bearbeitet die Skulpturen kaum und sagt selbst: "Ich höre da auf wo andere anfangen". Die Wirkung des Materials und die Erkennbarkeit des künstlerischen Arbeitsprozesses, z.B. durch Bohrlöcher und Schnitte stehen für ihn im Vordergrund.
"Ich will die Balance von Material und Arbeitsprozess, Form, Maß und Ort", formulierte er im Katalog zur documenta 8.
Durch die vertikale Ausrichtung und die quadratische Form tritt die Skulptur in einen spannungsreichen Dialog mit der Hochhaus-Skyline auf der gegenüberliegenden Mainseite.


Text: Jennifer Fleischmann, 2015