Schreitender Stier

  
Objekt: Schreitender Stier
Standort: Günthersburgpark
Stadtteil: Nordend
Künstler: Boehle, Fritz
Material: Getriebenes Kupferblech
Entstehung: Modell: 1904/05, Ausführung: 1910
Aufstellung: 1950

Im Nordwesten des Günthersburgparks befindet sich der "Schreitende Stier" des Frankfurter Bildhauers Fritz Boehle (1873-1916). Zunächst war er am Wasserwerk auf dem Sachsenhäuser Berg in der Nähe von Boehles Atelier aufgestellt. Dann wechselte er in den Städelschen Museumsgarten und kam nach dem Zweiten Weltkrieg in den Günthersburgpark.
Boehle begann 1901 mit der Bildhauerei. Bekannt wurde er auch durch seine Zeichnungen, Radierungen und Gemälde von Pferden, die auf Werbeplakaten und Kalendern der Binding Brauerei abgebildet waren.
Der "Schreitende Stier" ist überlebensgroß, aus getriebenem Kupferblech in naturalistischer Weise gestaltet. Er besitzt mit einer Länge von 3,60 Metern und einer Breite von 1,30 Metern beeindruckende Ausmaße. Dies verleiht der Skulptur eine entsprechende Monumentalität und Massigkeit.
Das Städelsche Kunstinstitut erwarb die Plastik "Schreitender Stier" von Boehle, nachdem er dafür 1910 auf der Brüsseler Weltausstellung mit dem "Grand Prix" ausgezeichnet worden war. Zudem wurde ihm für sein grafisches Werk 1907 die Goldmedaille der Berliner Kunstausstellung verliehen. In dieser Zeit befand sich Boehle auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Das Städel Museum zeigte damals eine Neujahrsausstellung, aus der die Stadt Frankfurt 20 Gemälde für 80.000 Goldmark ankaufte.
Boehle absolvierte seine Ausbildung an der Städelschule. Er starb 1916 an einem Nierenleiden und ist auf dem Frankfurter Hauptfriedhof beigesetzt.