Philipp Jakob Spener

  
Objekt: Philipp Jakob Spener
Standort: Paulskirche
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Gebhardt, Hans-Bernt
Material: Bronze
Entstehung: 1980
Aufstellung: Am 5.Februar 1980 ehrten die Stadt Frankfurt gemeinsam mit dem Ev.Religionsverband am 275. Todestag den Mann der den Beinamen Vater des Pietismus trägt.
Die "Spener-Gedenktafel" an der Paulskirche des Bildhauers Hans-Bernt Gebhardt erinnert an den Geistlichen, der von 1666-1686 Pfarrer in der Barfüßerkirche war. 1786 wurde die Kirche wegen Baufälligkeit abgerissen. Der Erstentwurf für die heutige Paulskirche, als Ersatz für die Barfüßerkirche, entstand 1787 im barocken Stil von Stadtbaumeister Andreas Liebhardt. Nach dessen Tod wurde der Entwurf von Johann Georg Christian Hess im klassischen Stil überarbeitet und von dessen Sohn Johann Friedrich Christian Hess 1833 zu Ende gebaut. Die Gedenktafel wurde am 5.Februar 1980 zum 275. Todestag von Spener angebracht. Damit ehrten die Stadt Frankfurt und der Evangelische Religionsverband den Pfarrer Philipp Jacob Spener, der als der Gründer des Pietismus gilt. Durch seine vereinfachte Predigt und sein soziales Engagement machte er sich einen Namen über die Stadtgrenze hinaus. Inschrift auf dem mittleren Teil der Tafel:
PHILIPP JACOB SPENER
1685-1705
KIRCHEN- UND SOZIALREFORMER
SENIOR DER LUTHERISCHEN PFAR-
RER FRANKFURTS 1666-1686, GRÜN-
DER DES ERSTEN FRANKFURTER AR-
MEN-WAISEN- UND ARBEITSHAUSES
VERFASSER DER PIA.DESIDERA

ER WIRKTE AN DER BARFÜSSERKIRCHE / DIE
BIS ZUM JAHRE 1786 AN DIESER STELLE STAND
AN SEINEM 275. TODESTAG