Modulor

  
Objekt: Modulor
Standort: Kornmarkt
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Fiebig, Eberhard
Material: Stahl, lackiert
Entstehung: 1993
Aufstellung:
Fährt man mit dem Auto von der Katharinenkirche durch den Kornmarkt und biegt zum Parkhaus Hauptwache ab, kommt man bei der Ein- und Ausfahrt an der Stahlskulptur "Modulor" (1993) von Eberhard Fiebig vorbei. Es handelt sich um ein komplexes Formengebilde, dessen einzelne Elemente zugeschnitten und zu einer hochgestreckten Säule verschweißt wurden. Es gibt bei Fiebigs Arbeiten zwei Ordnungssysteme: erstens ein geschlossenes System und zweitens ein Modul, das mit anderen Modulen zu einem Ganzen zusammengefügt werden kann, wie hier bei der Faltung. Die Skulptur ist in den Farben rot, gelb und blau lackiert. Der Lack schützt nicht nur das Material vor Erosion, sondern akzentuiert die einzelnen Module und die Abfolge in der Konstruktion. Die gefaltete Säule ragt 12 Meter in den Himmel und wurde zur 1200 Jahrfeier der Stadt Frankfurt eingeweiht. Der "Modulor" ist ein moderner Versuch der Architektur, aber auch der Architektur-Skulptur eine am Maß des Menschen orientierte mathematische Ordnung zu geben. 1943 hatte Le Corbusier mit seinem "Modulor" eine dem menschlichen Maßstab angepasste Maßeinheit geschaffen, die für die Architektur, Skulptur und Technik universell anwendbar sein sollte.