Lessing-Denkmal

  
Objekt: Lessing-Denkmal
Standort: Obermain-Anlage
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Kaupert, Gustav
Material: Marmor und Porphyr
Entstehung: 1882
Aufstellung: 1882, September 1961 Aufstellung in der Obermain-Anlage.
Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) ist ein bedeutender Schriftsteller aus der Epoche der Aufklärung. In seinen theoretischen Schriften und Dramen, insbesondere in "Nathan der Weise", setzte er sich für Toleranz und Menschlichkeit ein - unvergänglich aktuelle Themen.
Das Frankfurter Lessing-Denkmal wurde 1882 von Städel-Professor Gustav Kaupert geschaffen; er schuf auch die Skulpturen "Tag und Nacht" über dem Haupteingang des Hauptbahnhofs. Das Denkmal stand ursprünglich vor der Stadtbibliothek und wurde 1961 in die Obermain-Anlage versetzt.
Gestiftet wurde es vom jüdischen Bürger Herz Hayum Goldschmidt, wahrscheinlich auch als Würdigung von Lessings Bemühungen um Toleranz zwischen den Religionen (rechtliche Gleichstellung von Juden und Christen elf Jahre zuvor erstmals im ganzen Deutschen Reich).

Text: Alexander Kratz, 2014