Wegekreuz Zeilsheim (Münsterer Weg)

  
Objekt: Wegekreuz Zeilsheim (Münsterer Weg)
Standort: Münsterer Weg
Stadtteil: Zeilsheim
Künstler: unbekannt
Material: Roter Sandstein
Entstehung: 1759
Aufstellung:
Das am Ortsausgang von Zeilsheim nach Münster gelegene Wegekreuz aus rotem Sandstein stammt aus dem Jahre 1759. Es stand zur Zeit seiner Errichtung an der alten Römerstraße, die unter den Namen Steinstraße, Hohe Straße oder Elisabethenstraße bekannt war. Hier zogen die Römer mit ihren Waren von Mainz zur "Siedlung Nida", dem heutigen Heddernheim. Der Leichnam des Bonifatius wurde auf dieser Straße im Jahr 754 nach Fulda überführt. Auf den Spuren dieser Heeres-, Handels- und Pilgerstraße baute man im 20. Jahrhundert die heutige A66. Von dem Weg nach Münster zweigten früher V-förmige Wege zum "Hof Hausen vor der Sonne" und nach Unterliederbach ab. An diesem Kontenpunkt stellte man dieses Wegekreuz auf. Es ist das älteste Kreuz in der Zeilsheimer Gemarkung. Die schneckenförmigen Ornamente am Sockel weisen auf seine Entstehungszeit im Barock hin. Die Sockelinschrift lautet:
ICH BIN DER WEG
DIE WAHRHEIT UND
DASS LEBEN
NIEMAND
KOMMT ZUM VATER
AUSER DURCH MICH.
JOH. 14. KAP. 6. VERS
ERRICHTET 1759
RENOVIERT 1866
Das Kreuz wurde 1958 wegen des Ausbaus des Rhein-Main-Schnellwegs zur Bundesautobahn A66 um ca. 50 Meter nach Süden versetzt. Den Namen Friedenskreuz erhielt das Kreuz durch den am 5.Oktober 1463 geschlossenen Zeilsheimer Frieden. Die kriegerischen Auseinandersetzungen waren um die Nachfolge des am 6.5.1459 gestorbenen Mainzer Erzbischhof Dietrich von Erbach und die damit verbundenen Geld- und Machtansprüche geführt worden.