Karyatide

  
Objekt: Karyatide
Standort: Bockenheimer Anlage
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Fehrenbach, Gerson
Material: Bronze
Entstehung: 1964
Aufstellung: 1964
Ob der Betrachter die weibliche Gestalt noch erkennt? Schließlich ist das Kunstwerk dem Namen nach eine "Karyatide" - so nennt man steinerne Frauenfiguren aus dem antiken Griechenland, die an Gebäuden als Stützpfeiler eingebaut wurden.
Der Künstler Gerson Fehrenbach (1932-2004) nahm dieses antike Motiv auf und gestaltete es neu, im Stil des "Informel". Dabei verschmolz der Frauenkörper mit abstrakten und organischen Formen. Die entstandene "Karyatide" fügt sich auffallend harmonisch in ihre Umgebung am See in der Bockenheimer Anlage ein.
Gerson Fehrenbach lehrte an der TU Berlin und war Teilnehmer der
Documenta III.

(Text: Alexander Kratz, 2014)