Jahn-Denkmal

  
Objekt: Jahn-Denkmal
Standort: Lohrberg
Stadtteil: Seckbach
Künstler: Crohn, Johannes
Material: Muschelkalk
Entstehung: 1953
Aufstellung: Am 31.5.1953 eingeweiht.
Die jährlichen "Turnfeste" auf dem Frankfurter Lohrberg sind legendär. Jedes Jahr kommen Kinder und Jugendliche aus Frankfurter Sportvereinen zusammen, um sich heute im Laufen, Springen und Weitwurf zu messen. Die Besonderheit der Veranstaltung: der Austragungsort bietet keine klassischen Wettkampfbedingungen. Eine Tartbahn gibt es zum Beispiel nicht. Genutzt werden die Gehwege. Doch dabei sein ist alles!
Ausgerichtet werden die Turnfeste vom TV Seckbach, dessen Gründung in das Jahr 1875 zurückreicht. Am Rand einer Spielwiese ein Gedenkstein. Er wurde aus Anlaß des Turnfestes im Jahr 1953 zur Erinnerung an den legendären "Turnvater Jahn" errichtet. Johann Friedrich Ludwig Christoph Jahn (1778-1852), der Begründer der Turnbewegung, hatte im Laufe seines Lebens in zahlreichen deutschen Städten gelebt und gewirkt. In sehr vielen davon sind nach seinem Tode Denkmäler aufgestellt worden. Der Politiker und Pädagoge lebte 1815 bis 1884 auch in Frankfurt und war Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung. In den Gedenkstein eingemeißelt sind vier "F", die für den Wahlspruch "frisch, fromm, fröhlich, frei" stehen. Aus heutiger Sicht gilt Jahn als eine ambivalente historische Persönlichkeit mit politischen Ansichten, die alles andere als demokratisch und fortschrittlich gewesen sind.

(Text: Dr. Jessica Beebone)