Ikh bin a kleyner dreydl

  
Objekt: Ikh bin a kleyner dreydl
Standort: Hans-Thoma-Straße
Stadtteil: Sachsenhausen
Künstler: Pettersson, Filippa
Material: Bronze
Entstehung: 2016
Aufstellung: 2017
"Ikh bin a kleyner dreydl" is the first line of a Yiddish children's song and the title of a bronze sculpture by Filippa Pettersson. The concept for this memorial was chosen in 2016 from a number of designs submitted to a competition, the aim of which was to create an enduring place of remembrance, comprising a work of art and a commemorative plaque. The sculpture commemorates the Jewish children's home at Hans-Thoma-Strasse 24, and is dedicated to the memory of all the children that lived in this home and those who looked after them, who were persecuted by the Nazis and became victims of the Shoah.
The motif that Filippa Pettersson chose for her sculpture is that of the dreidel - a spinning top that children still play with today during the Festival of Lights, Hannukah. Like throwing dice, the dreidel game is a game of chance. It is not about accomplishment or skill. Hannukah is a family holiday, the history of which goes back to the reign of Alexander the Great. It celebrates the end of the persecution of those who heroically fought to maintain the traditions, autonomy, identity, and faith of the Jews.
In this urban context, the sheer size and vitality of the Dreidel sculpture makes it a magical object. Anyone who succumbs to the - very childlike - impulse to touch the dreidel and explore it with their hands will discover that each name on the top of the dreidel appears to have been traced there by someone's bare fingers. Almost as if Bruno, Rolf, Judith, Lea, and all the other children who lived here had secretly immortalized themselves by inscribing their names in a secret place of their own.


For more information visit:
www.frankfurt1933-1945.de/
www.platz-der-vergessenen-kinder.de


*************************

"Ikh bin a kleyner dreydl", das ist Jiddisch, der Anfang eines Kinderliedes und der Titel der Bronzeskulptur von Filippa Pettersson. Der Entwurf für dieses Denkmal ging 2016 aus einem Wettbewerb hervor. Aufgabe war es, dauerhaft einen Ort der Erinnerung zu schaffen und darin ein Kunstwerk und eine Informationstafel zu integrieren. Erinnert wird an das Jüdische Kinderhaus in der Hans-Thoma-Straße 24 und an all jene Kinder und ihre Betreuer, die dort lebten und die während des Nationalsozialismus verfolgt, deportiert und Opfer der Shoa wurden.

Das Motiv, das die Künstlerin aufgreift, ist der Dreidel - ein Kreisel, mit dem Kinder bis heute während des Lichterfestes Hannukah spielen. Das Dreidel-Spiel funktioniert, ähnlich wie ein Würfelspiel, nach dem Zufallsprinzip. Es geht nicht um Wettkampf oder Geschicklichkeit, sondern allein um Glück. Hannukah ist ein familiäres Fest, das auf die Regentschaft Alexander des Großen zurückgeht. Gefeiert wird das Ende der Verfolgung all jener, die für ihre Traditionen, ihre Selbstbestimmung, ihre eigene Identität und für das Weiterleben ihres Glaubens gekämpft haben.

Durch seine Größe und lebendige Materialität wird der Dreidel im Stadtraum zum magischen Objekt. Und wer sich durch die haptische Qualität eingeladen fühlt, neugierig wie ein Kind, den Dreidel näher zu erkunden, wird entdecken, dass jemand mit bloßem Finger Namen in das Dach des Dreidel geschrieben hat. Als hätten Bruno, Rolf, Judith, Lea und all die anderen Kinder, die hier lebten, sich selbst an einem geheimen Ort verewigt.


Text: Dr. Jessica Beebone, 2017

Weiterführende Informationen:
www.frankfurt1933-1945.de/
www.platz-der-vergessenen-kinder.de