Höchst (1918-1930)

  
Objekt: Höchst (1918-1930)
Standort: Mainufer
Stadtteil: Höchst
Künstler: Biringer, Richard
Material: Bronze
Entstehung: 1930
Aufstellung: Erinnert an die Besetzung von Höchst und der westlichen Vororte, vom Ende des ersten Weltkrieges an bis zum 30. Juni 1930.
Am Mainufer in Höchst, gegenüber der Anlegestelle der Fähre nach Schwanheim, ist die "Bronzetafel - 1918-1930 - Besatzung in Höchst" (1930) an der Stadtmauer angebracht. Die in Bronze gegossene Relieftafel, mit dem Bildnis eines Arbeiters mit nacktem Oberkörper, ist zum Teil mit Efeu überwachsen. Die 1,75 Meter hohe und 0,60 Meter breite Figur stützt sich mit der linken Hand auf einen Vorschlaghammer und ballt mit der rechten Hand die Faust. Die Tafel erinnert an die französische Besetzung von Höchst und der westlichen Vororte, die vom Ende des Ersten Weltkriegs bis zum 30. Juni 1930 dauerte. Darunter befindet sich die Inschrift:

1918 - 1930
BESATZUNG
IN HÖCHST

Das Werk soll auf Anregung des letzten Bürgermeisters von Höchst, Dr. Bruno Müller, der 1928, nach der Eingemeindung, Stadtrat in Frankfurt wurde, entstanden sein.