Grabstätte Johann Caspar Goethe

  
Objekt: Grabstätte Johann Caspar Goethe
Standort: Petersfriedhof
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: unbekannt
Material: Schwarzer Marmor
Entstehung: 18. Jahrhundert
Aufstellung:
" Grabstätte Johann Caspar Goethe" Als sich im 14. Jh. in Frankfurt die Neustadt bildete, entstand 1452 die Peterskapelle als Pfarrkirche für den nördlichen Teil der Stadt. Schon seit 1419 nutzten die Stifterfamilien den Platz als Grabstätte. Mit der Erweiterung 1509, nach der Schließung des zentralen Domfriedhofes, fand er seine Bestimmung als allgemeiner Friedhof. Nach der Reformation 1531 wurde der Petersfriedhof vorwiegend zur Ruhestätte mit barocken Grabmälern für Protestanten. Als städtischer Begräbnisplatz war der Friedhof von 1503-1828 von Bedeutung. Die alte Peterskirche im spätgotischen Stil musste der neugotischen Kirche der Architekten Dinklage und Grisebach weichen. Ersetzt wurde sie 1892-95. Der südliche Friedhofsteil fiel 1904 der Stadtbebauung zum Opfer. An der Westseite des ehemaligen Friedhofsgeländes befindet sich die Grabstätte von Johann Caspar Goethe, der am 29.7.1710 in Frankfurt geboren und am 27.5.1782 gestorben ist. Der Grabstein ist aus schwarzem Marmor. Rechts daneben steht auf der Gedenktafel:
"HIER RUHT GOETHES VATER."
Seine Frau Katharina Elisabeth ruht auf dem Schulhof der Liebfrauenschule in der Stephanstraße, im ehemaligen Textor'schen Familiengrab.