Fassadenfiguren Börse: Landhandel, Australien

  
Objekt: Fassadenfiguren Börse: Landhandel, Australien
Standort: Börsenplatz
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Schmidt von der Launitz, Eduard
Material: Sandstein
Entstehung: ca. 1843
Aufstellung:
Um ein Symbol für die Internationalität des Frankfurter Geld- und Warenhandels zu schaffen, wurde Eduard Schmidt von der Launitz im Jahr 1840 im Zuge des Baus der heute sogenannten "Alten Börse" beauftragt, drei der sieben Statuen für die Fassade des Gebäudes am Paulsplatz herzustellen. Sein Zeitgenosse Johann Nepomuk Zwerger war mit der Umsetzung der verbliebenen vier Statuen beauftragt. Schmidt von der Launitz fertigte die Allegorie Seehandel, Landhandel und Australien an; Zwerger eine Allegorie der vier Kontinente Asien, Europa, Amerika und Afrika. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude bei einem Bombenangriff 1944 schwer beschädigt, die Figur "Seehandel" zerstört. Die verbliebenen Skulpturen, sind heute vor der Neuen Börse zu sehen.

Text: Lars Hagenlocher, 2016