Freiheitsbrunnen Am Weckmarkt

  
Objekt: Freiheitsbrunnen Am Weckmarkt
Standort: Am Weckmarkt
Stadtteil: Innenstadt
Künstler: Datzerath, Johann Michael
Material: Roter Sandstein
Entstehung: 1759
Aufstellung: Seit 1994, der 1200-Jahrfeier in Frankfurt, wurde der Brunnen wieder in die Nähe seines ursprünglichen Standorts an der Großen Fischergasse/Hinterhof Am Weckmarkt 17 wieder aufgestellt.
Der Freiheitsbrunnen hat seit der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts eine lange Geschichte und bekam viele Namen. Die letzten waren nacheinander Friedhofborn, Freythofborn, Freytborn, Freitbrunnen und Freibrunnen. Am 4.Februar 1696 warf eine Magd ihr neu geborenes Kind in einem Sack und mit einem Stein beschwert in den Brunnen. Sie wurde ertappt und am 12.April 1696 hingerichtet. Danach änderte die Bevölkerung den Namen des Brunnen zum letzten Mal - in "Freiheitsbrunnen". Er soll an eine alte Freistätte erinnern, für die es aber historisch keine Belege gibt. 1759 wurde der alte Ziehbrunnen in einen Pumpenbrunnen mit ehemals zwei Pumpsäulen umgewandelt. Die verbliebene Säule ist mit Rokoko-Ornamenten verziert, und auf ihrer Rückseite ist eine Darstellung des alten Ziehbrunnen eingemeißelt. Auf dem Postament steht die von dem Bildhauer Dazerath geschaffene Freiheitsgöttin. Sie trägt an den Händen gesprengte Fesseln und den Hut als Zeichen ihrer gewonnenen Freiheit. Die Inschrift lautet:
FREYTHOFFS BRUNNEN
ANNO 1759
JOHANN MELCHIOR MOSCHEROSCH
BRUNNENSCHULTHEISS
JOHANN CHRISTIAN FRANCK
AELTERER BRUN. MEISTER
STEPHAN WAGNER
JUENGERER BRUN. MEISTER
RENV. 1887