Einzug in Jerusalem

  
Objekt: Einzug in Jerusalem
Standort: Habsburgerallee
Stadtteil: Ostend
Künstler: Stumpf, Manfred
Material: Mosaikfliesen
Entstehung: 1992
Aufstellung: Bei der Inbetriebnahme der U-Bahnhaltestelle1992 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Auf beiden Seiten der U-Bahnstation Habsburgerallee im Frankfurter Stadtteil Ostend befindet sich die große Wandzeichnung "Einzug in Jerusalem" (1992), geschaffen von dem Maler Manfred Stumpf, auf der 60 Esel auf einer Länge von circa 200 Metern Wandfläche in verschiedenen Situationen dargestellt sind. Die Karawane ist jeweils in Fahrtrichtung der Züge gesetzt. Jeder einzelne Esel ist individuell beladen und trägt zum Beispiel eine Uhr, eine Zigarettenschachtel, einen Bildschirm, Kreditkarten, einen Atomkern oder ein Blaulicht. Aber auch die Jungfrau Maria mit ihrem Jesuskind ist zu sehen und verweist auf das christliche Motiv. Die Wandzeichnung entwarf Stumpf am Computer. Sie zeigt den Esel als christliches Motiv mit den "Errungenschaften" der Zivilisation beladen.