Empedokles

  
Objekt: Empedokles
Standort: Goethe-Universität
Stadtteil: Westend
Künstler: Marcks, Gerhard
Material: Begischer Granit
Entstehung: 1954
Aufstellung:
Im Eingang des alten Hauptgebäudes der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe-Universität befindet sich die von Gerhard Marcks 1954 geschaffene Skulptur "Empedokles". Aus belgischem Granit gehauen, sitzt eine lebensgroße Figur, den Blick nach oben gerichtet und mit einem Umhang bekleidet, rechts neben dem Eingang zu den Hörsälen. Der griechische Naturphilosoph Empedokles lebte ungefähr 490-430 v. Christus.
Er vertrat die Auffassung, dass es vier Ursubstanzen: Feuer, Wasser, Luft und Erde gebe. Diese sind die vier "Wurzeln" des Seins. Durch Mischung und Trennung dieser Elemente entsteht alles Seiende. Neben seiner Auseinandersetzung mit den Naturphänomenen interessierte ihn unter anderem die Phänomene - der Seelenwanderung -, die er in seinem Werk "Katharnoi" beschreibt. Hölderlin hat sich für seine Texte sehr begeistert.