Volkmann, Arthur

* 28.08.1851 Leipzig

+ 13.11.1941 Geislingen an der Steige


Der Maler und Bildhauer Arthur Volkmann wird am 28. August 1851 in Leipzig geboren. Von 1868 - 1973 studiert Volkmann bei Ernst Julius Hähnel in Dresden Bildhauerei. Nach seinem Militärdienst setzt Arthur Volkmann seine Ausbildung bei Albert Wolff in Berlin fort. Er erhält ein Stipendium in Rom. Bevor Volkmann nach Italien geht, lernt er den Ästhetiker und Mäzen Konrad Fiedler kennen. Durch die Vermittlung Fiedlers lernt Arthur Volkmann in Rom den Maler und Mystiker Hans von Marées kennen. Er erlag seiner Faszination und seinem Einfluss ein Leben lang. 1885 arbeitet er mit Hans von Marées zwei Jahre eng und intensiv an der Verwirklichung eines vollkommenen Gesamtkunstwerks aus Architektur, Malerei und Bildhauerei. Dabei folgen die Künstler ganz den harmonisierenden Ideen der Antike und der pantheistischen Weltsicht. Arthur Volkmann erlernt die Marmortechnik des freien Heraushauens aus dem Stein nach den Grundlagen der antiken Reliefauffassung. Bis 1885 entstehen nur wenige Büsten und kleinere Reliefarbeiten. 1910, nach dem Tod Marées und im Alter von 23 Jahren verlässt Arthur Volkmann Rom. Er folgt im Alter von 60 Jahren einem Ruf als Professor an die Städelschule Frankfurt. Volkmann wendet sich auch noch der Malerei zu. 1920 - 1923 versucht er seine Entwürfe als Serienproduktionen in Zusammenarbeit mit der Württembergischen Metallwarenfabrik (WMF) in Geislingen fertigen zu lassen. Nachdem dies gescheitert war, beschloss er mit seinem Schüler Karl Fetzer in Basel einen Neuanfang, wo sein alter Freund und Mäzen Heinrich Wölfflin ihn unterstützen sollte. 1923 – 1926 schuf Arthur Volkmann vor allem Gemälde in Form von Triptychen und sein letztes großes Marmorwerk "Leda mit Schwan". 1926 reist er mit Karl Fetzer nach Rom. Ein schwerer Unfall zwingt ihn nach Deutschland zurückzukehren, und er zieht zur Familie Fetzer nach Geislingen. 15 Jahre schreibt er hier fast erblindet und schwerhörig auf der Schreibmaschine seine Memoiren. Er beschreibt seine Gemälde und versucht, Marées Kunstauffassung zu erläutern. Arthur Volkmann stirbt am 13. November 1941 im Alter von 90 Jahren in Geislingen.