Schreib, Werner

* 16.03.1925 Berlin
+ 20.09.1969 Frankfurt am Main

Der Maler und Dichter Werner Schreib kam nach seiner Kriegsgefangenschaft 1947 nach Kiel und begann dort an der Werkkunstschule ein Studium der Malerei und Grafik. Ab 1950 besuchte er die Werkkunstschule in Wiesbaden, erste Happenings mit Freunden und längere Auslandsaufenthalte in England und  Italien. 1959 Studium an der Académie Ranson, Paris, im Atelier 17 bei Stanley William Hayter. Bei ihm erlernte er die Radiertechnik, um mehrere Farben in einem Durchgang zu drucken. Bekanntschaft mit Max Ernst, den er sehr bewundert. Beginn der Beteiligungen an internationalen und Einzelausstellungen. 1961 kehrt er nach Deutschland zurück und lässt sich in Frankfurt am Main nieder. Bei einer Ausstellung in London lernt er Luciano Lattanzi kennen und entwickelt mit ihm das semantische Alphabet der Grundgesten. Es entstehen neben Radierungen die ersten Cachetagen. 1964 wird er bei der I. Internationale der Zeichnung in Darmstadt ausgezeichnet und bekommt den PRIX EX AEQUO der 1. Biennale in Krakau. Es entstehen erste Cachetage-Techniken in Beton. Ab 1966 experimentiert er mit Rauch- und Brandbildern (Fumagen und Brulagen) sowie mit Frottagen. 1967 entwirft er ein Porzellandesign für die Rosenthal Studio-Line. 1968 entsteht die "Suite astronautique"  - eine Serie von astronautischen Landschaften, die durch die Verehrung für Paul Scheerbart und den Vorbereitungen zur ersten Mondlandung inspiriert sind. 1969 gerät er auf der Rückkehr von der Eröffnung seiner Ausstellung bei Hauswedell in Baden Baden auf der Autobahn in einen Verkehrsunfall und verunglückte tödlich. Weitere Arbeiten von Werner Schreib in Frankfurt: "Große phantastische Abstraktion" oder "Der rote, rosarote Äppelwoi" (1961) Mischtechnik auf Hartfaser, Hochbauamt; "Education sadique" (Le Marquis de Sade) (1963) Mischtechnik (Cachetage) auf Hartfaser, Museum für Moderne Kunst; "Großes Graphitbild" (Die unbeschreiblichen Folgen der Malerei) (1965) Mischtechnik (Cachetage) auf Holz, Hessischer Rundfunk.