Maniewski, Günter

* 1958 Frankfurt am Main
  lebt und arbeitet in Frankfurt

Der Bildhauer Günter Maniewski studierte 1980-85 an der Städelschule bei Prof. Johannes Schreiter. 1985 beendete er sein Studium als Meisterschüler. Seither arbeitet er als freier Maler und Bildhauer in Frankfurt. Er hatte zahlreiche Ausstellungen. 1988 bekam er den Reinhold-Kurth-Kunstpreis der Stadtsparkasse Frankfurt. Seit 1994 ist er künstlerischer Leiter der Frankfurter Malakademie, am Zoo in der Zobelstraße. Dort gibt er Malkurse und organisiert Ausstellungen seiner Schüler. Von Günter Maniewski sind in Frankfurt mehr als zwanzig Gedenktafeln zu sehen, zum Beispiel die "Adorno-Gedenktafel" (1994) Kettenhofweg, Gedenktafel „KZ-Außenlager Frankfurt-Adlerwerke“ (1994) Kleyerstrasse, Gedenktafel "Johanna Tesch" (1995), Am Alten Volkshaus 1.


.