Kipp, Rudolf

*  08.05.1900 Frankfurt am Main
+ 11.05.1981 Frankfurt am Main

Der Bildhauer, Tuschemaler und Schriftsteller Rudolf Kipp besuchte die Musterschule in Frankfurt. Danach folgte seine Ausbildung zum Bildhauer an der  Kunstgewerbeschule bei Friedrich Christoph Hausmann. Geboren wurde er in im Stadtteil Sachsenhauen, seine Urgroßeltern besaßen das gotische "Pesthaus" in der Altstadt. Mit zwanzig Jahren fertigte er seine ersten Tierplastiken. Auftraggeber waren die Stadt Frankfurt, das Land Hessen, die Städtische Galerie in Frankfurt, die Farbwerke Höchst und das Bürgerhospital. Sie alle sind Besitzer seiner Sandstein-, Muschelkalkstein- und Bronzeplastiken. Es befindet sich eine Arbeit im öffentlichen Raum Frankfurt, "Liegende" (1937) in der Taunusanlage. Seine letzte Plastik war das im Auftrag der Stadt Frankfurt entstandene "Ruhende Mädchen" (1965), das damals im Tillybad in Höchst aufgestellt wurde. Danach schrieb er nur noch, vor allem 18 Jahre lang an seinem philosophisch-dichterischen Werk "Das Ich und der Fremdling".