Krupp, Hermann

* 16.07.1926 Hofheim/Taunus
  lebt und arbeitet im Schloß Elkerhausen/Weinbach

Der Maler Hermann Krupp studierte an der  Städel-Abendschule  1948-50 bei Bernhard Delsing und 1948-56 an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste, Städelschule in Frankfurt am Main freie Malerei und Wandtechniken bei Prof. Albert Burkhart. Für seine Arbeiten wurde er an der Hochschule mehrfach ausgezeichnet  und bekam ein Pestalozzi-Stipendium. Ab 1957 war er als freischaffender Künstler in Hofheim tätig, wo er 1966 die Galerie 66 H.G. Krupp gründete. Nach 1980 beteiligte er sich an der Restaurierung des Schlosses Elkerhausen, zog mit seiner Familie ins Schloss und setzt dort erfolgreich seine  Tätigkeit als Galerist seit 1995 in Weinbach-Elkerhausen fort. Teilnahme an verschiedenen Gruppenausstellungen seit 1950 und seit 1963 Einzelausstellungen. Weitere Arbeiten von Krupp im öffentlichen Raum um Frankfurt: "Beton-Mosaik-Relief" (1966) Altenwohnanlage Chattenstraße, Hofheim/Ts; "Aluminium-Relief" (1970) Eichendorffschule , Kelkheim; "Beton-Objekt-Brunnengestaltung" (1974) Heinrich-von-Gagern-Schule, Kelkheim; "Wandbild" über 3 Etagen, Rathaus, Kelkheim, "Wandgemälde" (2000/2003) Westwand, Süd- und Nordgiebel, Galeriehaus Schloss Elkerhausen, Weinbach.